Grasbahnrennen in Lüdinghausen,
25.05.2017

Beim Grasbahnrennen in Lüdinghausen zogen am frühen Morgen bereits die ersten Fans mit ihren Bollerwagen entlang des Ringes und bezogen ihren Platz auf dem Wall. Die Aktiven hingegen testeten in der Trainingssession Material und Bahnverhältnisse bevor es um 13.30 Uhr um die Punkte in den verschiedenen Klassen ging. Eine ganz besondere Freude war es für den AMSC um Präsidenten Karsten Jakobs, dass Enrico Janoschka nebst Familie die Einladung als Ehrengast annahm, und sich auch dem Publikum neben einem Interview auch mit einer letzten Ehrenrunde auf dem Bike von Jens Benneker stellte.

Seine ehemaligen Fahrerkollegen kämpften um den Einzug in den Finallauf, der am Ende den Sieger des ADAC Goldhelm ermitteln sollte. Die Jugend in Person Romano Hummel kam sehr schnell mit dem Kurs zurecht, auch wenn er als Sieger nach dem ersten Heat selber Luft holen musste. 2 Runden kämpfte er nämlich mit einem Gasklemmer. Auch den seinen zweiten und dritten Vorlauf gewann er. Den 2. Platz im letzten Vorlauf wurde bei ihm – wie in Lüdinghausen üblich – als schlechtester Lauf gestrichen. Westfalenring-Kenner Bernd Diener brachte nur einen Zähler weniger mit in den Endlauf. Paul Cooper und Bahnrekord-Sieger Andrew Appleton (beide 15 nach Abzug des Streichresultates), Debütant mit Überraschungseffekt Martin Malek (14),  Marcel Dachs (11) sowie Lokal Hero Christian Hülshorst komplettierten das 7er Finale. Hülse hatte einmal mehr das Pech an seinem Hinterrad kleben. Im ersten Heat fiel er im Kampf um Rang 1 mit Dachs ans Ende des Feldes. Ein Dreckklumpen vom Strahl erwischte den Todmacher, doch bevor der Bock ausging, konnte er bei auf der Geraden das Ding wieder anstöpseln und die Aufholjagd zu 3 Punkten konnte beginnen. Leider folgte im nächsten Durchgang ein Ausrutscher und mit einer halben Runde Verspätung  erzielte diese Aufholjagd keinen Erfolg.  Den 12 Punkten aus der Vorrunde folgte die rote Laterne im Endlauf und Rang 7 in der Endwertung.

Im Endlauf trumpfte der junge Tscheche Malek noch einmal so richtig auf und sicherte sich den Finalsieg und Rang 3 am Ende des Tages. Bis zur Hälfte der 3 Finalrunden fuhr Youngster Hummel auf Goldhelmkurs, doch Haudegen Diener witterte und wahrte seine Chance seinerseits und konnte mit dem Überholmanöver trotz Punktgleichheit am Ende mit dem Niederländer diese Trophäe noch abnehmen und mit in den Schwarzwald nehmen.

Lüdinghausens 2. Clubfahrer Jens Benneker landete auf dem letzten Platz im Klassement, kämpfte aber sehenswert um seine 3 ins Ziel gebrachten Punkte.

Grünlicht nicht sichtbar beim Start der Gespanne

Gleich der 1. Start in der Internationalen Gespannklasse hatte für den späteren Maximumsieger Markus Venus mit seinem Beifahrer Markus Heiß zu dem Zeitpunkt noch nicht wirklich erkennbare Spätfolgen. Auf Blau startend kam ihm Kevin Hübsch (von Rot kommend) in die Quere so dass Venus umkippte. Dabei brach er sich einen Finger an der linken Hand, der ihm bei den folgenden Starts schon behinderte bzw. das Kuppeln einschränkte. Das Rennen in Bielefeld musste der Bayer nach einem Check nach dem Rennen im Krankenhaus und dem Bruch des Fingers leider absagen.

Für den Restart zu diesem Vorfall bekam er zuvor aber noch genügend Zeit, um den Gaszug zu erneuern – es wurde ein Lauf der B-Lizenz vorgezogen. Und auch trotz nicht erkennbarem Grünlichts zum 2. Heat kämpfte sich Venus von Rang 4 aus an die Spitze. Doch von diesem Vorfall, das grüne Licht nicht gesehen zu haben, waren auch 3 weitere Teams betroffen. Was war geschehen? Nach den Demorunden der 1000er Gespanne,  die ja bekanntlich im Uhrzeigersinn fahren, wurde die Start- / Abbruchampel nicht ganz zurück gedreht und zeigte quer zur Bahn. Sehr ärgerlich, denn wurde der Vorfall erst nach der Zielflagge in die richtige Richtung korrigiert.

Venus‘ Sieg war dennoch zu keiner Zeit in Frage gestellt, dahinter war allerdings alles offen. Mit den besten Chancen auf Rang 2 empfahlen sich Mitch Godden und Paul Smith, die den Deutschen noch am ehesten folgen konnten und mit 2 Punkten Abstand zu Venus ins Finale zogen. Vor diesem Finale sah es auch noch für Christophe Grenier und Vincent Bertoneche gut aus, das Podest zu erreichen. Obwohl sie durch das fehlende Grünlicht im besagten Heat von außen startend komplett hinterher fahren mussten, brachten sie 2 zweite hart umkämpfte zweite Plätze ins Ziel. Sie waren mit diesen 8 Zählern Punktgleich mit Shaun Harvey und Danny Hogg, deren bester Platz Rang 3 im Ziel war. Die B-Lizenz-Aufsteiger Kevin Hübsch und Michael Burger folgten mit 6 Zählern und waren im Endlauf das Zünglein an der Waage um die Vergabe der Podestplätze. Ihr 2. Rang hinter Venus aber vor Godden, Harvey und Grenier wirbelte das Ranking nämlich noch einmal durcheinander und die Debütanten sicherten sich ihrerseits im letzten Moment noch Rang 3.

Sturz in der letzten Ecke bei den B-Lizenz Akteuren

Schon im Training der B-Lizenzklasse lieferten sich Jens Buchberger und Langbahn-Neueinsteiger Sascha Stumpe einen sehenswerten Kampf um die Spitze. Schon erstaunlich, wie schnell sich Stumpe an diesen Speed heranfahren konnte, der ja sonst nur auf Speedwaybahnen unterwegs ist. Und so wie im Training entfachte auch der Kampf im ersten Lauf. Immer wieder wechselten die beiden sich mit der Führung ab. Doch bis ins Ziel schafften sie es nicht. Ausgangs der letzten Ecke versetzte Stumpes Bike um mehrere Rillen nach Außen und er krachte in die Airfence. Buchberger, der im Augenwinkel schon sah, dass der links neben ihm fahrende Stumpe mit den Rädern schon abhob nahm das Gas schon weg, kam aber beim Versuch sein Motorrad umzulegen nicht um den Kontakt herum und landete ebenfalls in den Airfences. Zwar platzte ein Element und musste erneuert werden und Stumpe wurde zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht, am Ende ging es aber noch sehr glimpflich ab. Denn Buchberger konnte – auf dem vermeintlich schlechteren Ersatzbike – mit einem Punkt unter Maximum gewinnen und Stumpe war zum Ende des Rennens wieder im Stadion und kündigte an, 3 Tage nach dem Crash in Bielefeld wieder an den Start gehen zu wollen. Hinter Buchberger kam Marcel Sebastian, dem der Laufsieg im letzten Heat gegönnt sei, und Jarno de Vries belegten die weiteren Plätze auf dem Podest.

Kleine Anmerkung am Rande: So wie man erfahren konnte, machte beim zeitgleich stattfindenden Speedwayrennen in Nordhastedt schnell das Gerücht die Runde, die Veranstaltung in Lüdinghausen stünde aufgrund dieses Sturzes kurz vor dem Abbruch. Davon war zu keinem Zeitpunkt überhaupt die Rede!!!

Im weiteren Rahmenprogramm konnte sich Manfred Knappe in der Enduroklasse durchsetzen. Während er hier 3 Läufe bestritt und nur einen Punkt abgab, wurde er zusätzlich noch in das Feld der Internationalen Solisten befördert, da sich David Howe kurzfristig krank meldete. Geplant hatte der Traunsteiner, der sich Stefan Pletschacher als Mechaniker mitnahm, ein Auftritt in der B-Lizenz. Mit 4 weiteren Heats bei den Spezialisten belegte er hier Rang 11.

 

Bildergalerie

 

I-Lizenz Solo
#
Name Nat
1
2
3
4
5
6
7
8
Pkt Gew. Fin Pkt Platz
3
Bernd Diener
4
5
6
6
21
17
5
22
1.
84
Romano Hummel
6
6
6
5
23
18
4
22
2.
14
Martin Malek
5
3
A
6
14
14
6
20
3.
11
Paul Cooper
5
5
5
3
18
15
3
18
4.
22
Andrew Appleton
4
6
5
4
19
15
2
17
5.
33
Marcel Dachs
6
4
A
1
11
11
1
12
6.
41
Christian Hülshorst
3
0
S/4
5
12
12
0
12
7.
63
Dave Meijerink
3
4
4
A
11
11
11
8.
47
Callum Walker
1
2
3
4
10
9
9
9.
7
Mark Beishuizen
A
3
3
2
8
8
8
10.
74
Manfred Knappe
2
2
2
3
9
7
7
11.
5
Lars Zandvliet
2
0
1
2
5
5
5
12.
2
Henry van der Steen
0
1
2
1
4
4
4
13.
34
Jens Benneker
1
1
1
0
3
3
3
14.

Int. Gespanne
#
Name Nat
1
2
3
4
Pkt Fin Pkt Platz
2
Markus Venus / Markus Heiß
S/5
5
5
15
5
20
1.
9
Mitch Godden / Paul Smith
4
4
5
13
3
16
2.
33
Kevin Hübsch / Michael Burger
3
1
2
6
4
10
3.
72
Shaun Harvey / Danny Hogg
2
3
3
8
2
10
4.
5
Christophe Grenier / Vincent Bertoneche
0
4
4
8
1
9
5.
1
Wilfried Detz / Steffen Veldhuis
1
3
2
6
0
6
6.
20
Florian Kreuzmayr / Nicole Balz
2
A
N
2
2
7.
152
Aaron Vale / Stephen Vale
0
1
1
2
2
8.

B-Lizenz
#
Name Nat 1 2 3 Pkt Platz
1
Jens Buchberger
S/6
6
5
17
1.
2
Marcel Sebastian
4
5
6
16
2.
66
Jarno de Vries
5
4
4
13
3.
4
Fabian Wachs
3
3
3
9
4.
5
Sven Klein
2
2
2
6
5.
12
Dirk Oellrich
1
1
2
6.
6
Andy Ter Schuur
1
0
M
1
7.
24
Kelly Velda
0
0
0
0
8.
17
Sascha Stumpe
S/D
N
N
0
9.