Grasbahnrennen in Bielefeld,
28.05.2017

„Das ging gerade noch einmal gut“, dachten sich die Verantwortlichen des DMSC Bielefeld. Das Wetter wollte dem Veranstalter anscheinend einen Strich durch die Rechnung machen doch kämpften sich die Fahrer im Finale tatsächlich durch eine kleine Staubwolke.

Regen am Morgen zwang die Offiziellen nach Hälfte der geplanten Trainingssession zur Unterbrechung und auch  mit dem vorverlegten Start auf 13.30 Uhr machte der Regen den Lehmboden des Leineweberings zu einer Rutschpartie. Diese Witterungsbedingungen kosteten dem Club viele Fans. Doch die, die kamen, sahen zum Ende hin spannenden Sport. Wie gut und schnell die Bahn mit Herauskommen der Sonne wurde, belegten die Durchschnittsgeschwindigkeiten. Von anfänglich knappen 100 Km/h  konnte sich Martin Smolinski mit der Top-Geschwindigkeit von 110,33 Km/h als beste Laufzeit die Sonderprämie des gestrichenen Bahnrekordes einheimsen.

Smoli gewann auch die Einzelwertung der Gruppe A mit einem Punkt unter Maximum. James Shanes verwies ihn im Auftaktheat auf Rang 2. Und der Grasbahn-Europameister fühlte sich bei den noch nassen Verhältnissen an die Rennen auf der Insel erinnert. Shanes beendete die Gruppenrunde auf Rang 2 und dass, obwohl er am Mittwoch beim zum Training des 1. Langbahn GPs in Herxheim böse abflog und auch in Bielefeld durch einen Steinschlag auf die linke Hand nicht ganz fit war. Punktgleich beendeten Jannick de Jong und Theo Pijper die 4 Heats und qualifizierten sich ebenso noch für das große Finale gegen die Top 2 Piloten aus der Gruppe B wie Stephan Katt.

Aus der Gruppe B stach besonders Lukas Fienhage hervor, der erstmals den Leineweberring betrat. Die anfänglichen nassen Bedingungen machten ihm ebenso wenig aus, wie die später trockenen. Nach 3 Starts führte er die Konkurrenz klar ungeschlagen an, allerdings gestand er nach diesen 3 Heats: „Es ist sooo schwer, hier zu fahren“. Mit dem 4 und letzten Lauf der Gruppenphase verspielte er fast mit Rang 5 noch seinen Sieg, denn kam ihm der Überraschungszweite aus Lüdinghausen Martin Malek mit dem Laufsieg aus Punktesicht gefährlich nahe. Diese beiden durften aber das 7er-Feld beim Tagesendlauf komplettieren.

Bernd Diener, der durch einen Ausfall seine Chance auf dieses Finale verpasste, belegte dennoch zufrieden Rang3 vor Christian Hülshorst, David Pfeffer, Jens Benneker und Grasbahndebütant Danny Maaßen.

Dramatik im Finale – Sieger der Herzen

Ein absichtlich verursachter Fehlstart von Theo Pijper verfrachtete ihn – als Sonderregelung bei der Fahrerbesprechung abgesprochen – beim Restart 15 Meter nach hinten. Doch auch diesen startete er zu früh und war raus. Fienhage riss derweil die Kette direkt am Start, und hatte die Chance am 2. Wiederholungsstart wieder mit ans Band zu fahren. Doch sichtlich erschöpft schien ihm dieser Endlauf egal zu sein – bis das Band  tatsächlich ein letztes Mal in die Höhe schnellte. Hinter Smoli reihte er sich ein. Smoli fiel aber auf der Gegengeraden wegen Zahnriemenriss in der 2. Runde aus. Welch eine Sensation, wenn der Youngster aus der B-Gruppe die erfahrenen  Meister und GP-Piloten im Ziel hinter sich hätte lassen können. Leider leider blieb dieses aber aus, denn nur eine Runde nach Smolis Ausfall, gab es einen weiteren Aufschrei des Publikums. Auch „Luki“ fiel aus und Jannick de Jong erbte die Führung vor Shanes, Katt und Malek.

Der Ex-Weltmeister de Jong nahm den  zu tiefst enttäuschten 17-Jährigen mit auf eine Ehrenrunde, bei dem Fienhage dennoch von den Fans als Sieger der Herzen gefeiert wurde.

Matthijssen / Mollema ungeschlagen

Bei den noch rutschigen und nassen Bahnverhältnissen brauchten die Holländischen und Europa Meister William Matthijssen und Sandra Mollema fast 3 Runden, um Markus Brandhofer und Wiedereinsteiger Tim Scheunemann im 1. Lauf die Führung abzunehmen. Die weiteren 3 Heats entschied das gemischte Doppel bereits schon nach dem Start klar für sich.  Für Rang 2 am Ende langte es für die Bayern nicht ganz, denn fuhren  Mitch Godden und Paul Smith 3 mal vor  ihnen ins Ziel. Wilfried Detz und  Lebensgefährtin Wendy Arling, Mike Frediksen und Steven Grandt sowie Karl Keil und David Kersten folgten weit abgeschlagen auf den folgenden Rängen.

Die Dänen wurden kurzfristig für Markus Venus und Markus Heiß verpflichtet, nachdem sich Venus nach dem Lüdinghausen-Rennen verletzungsbedingt abmelden  musste.

Buchberger wieder die Nummer 1

Wären die 3 Rennen der B-Lizenz Solo – aufgrund des Regens am Morgen wurde der 1. Lauf gestrichen – nur über die Hälfte der Distanz gegangen, hätte Fabien Neid mit Sicherheit einen Podestplatz  wenn nicht gar den Tagessieg einfahren können. Doch aus unbekannten Gründen fiel er in Lauf 2 und 3 nach anfänglicher Führung auf die Ränge 4 bzw. 5 zurück. Jens Buchberger, der seinen schweren Crash mit Sascha Stumpe 3 Tage zuvor in Lüdinghausen gut wegstecken konnte, gewann somit mit einem Punkt unter Maximum vor dem Lokalmatadoren Marcel Sebastian und dem Holländischen Youngster Mika Meijer. Stumpe zeigte sich ebenfalls wieder am Startband, doch  nach einem Ausrutscher und Ausfall war dieses Rennen für ihn punktelos ausgegangen.

Inoffizielle Paar EM der Junior C

Bei der Siegerehrung dieses Nationenwettkampfes der 250er-Piloten dankte Stephan Prante vor allem dieser Klasse, die noch bei Regen das Programm am frühen Nachmittag eröffnete. Respekt auch von dieser Seite. Teams aus Tschechien (mit dem Betreuer Martin Malek in der Doppelfunktion), Frankreich, Deutschland und Europa begeisterten 8 Akteure. Und es zeigte sich, wer bei welchen Bedingungen am besten zurecht kam. Vor allem die Tschechen aber fuhren konstant auf den Plätzen 1 bis 4 ins Ziel und hatten am Ende diese EM Best Pairs Contest klar mit 41 Punkten gewonnen. Finn Loheider und Kevin Lück, die die Deutschen Farben im Team vertraten, erfuhren sich mit zusammen 27 Punkten Rang 2 und Loheider bezeichnet diesen Erfolg als Vize-Paar-Europameister der 250ccm.

Timo Wachs, der mit Chad Wirtzfeld das Team Europa bildete, begeisterte auf seine Art und Weise. Von ihm gingen mit Sicherheit die meisten Überholvorgänge aus und mit 21 von den insgesamt 23 Teampunkten, war er sogar Zweitbester Einzelfahrer des Feldes. Steven Labouyrie und Kollegin Audry Dubuy erhielten bei der Siegerehrung für Rang 4 ebenfalls noch eine kleine Aufmerksamkeit des Clubs.

Eine Gruppe von 8 Enduro-Fahrern rundeten die 6 Klassen ab

 

Bildergalerie

I-Lizenz Solo Gruppe A

#

Name

Nat

1
2
3
4
Pkt Platz

84

Martin Smolinski

5
6
6
6
23
1.

93

James Shanes

6
5
4
4
19
2.

52

Jannick de Jong

2
4
3
5
14
3.

115

Theo Pijper

4
2
5
3
14
4.

42

Stephan Katt

3
1
2
2
8
5.

94

Dirk Fabriek

1
3
A
A
4
6.

22

Andrew Appleton

A
0
1
1
2
7.
 
I-Lizenz Solo Gruppe B

#

Name

Nat

1
2
3
4
Pkt Platz

14

Lukas Fienhage

5
5
5
1
16
1.

12

Martin Malek

4
3
3
5
15
2.

3

Bernd Diener

3
4
A
4
11
3.

41

Christian Hülshorst

0
2
4
2
8
4.

97

David Pfeffer

S
0
2
3
5
5.
34 Jens Benneker
1
1
1
0
3
6.

11

Danny Maaßen

2
A
0
0
2
7.

Finale

#

Name

Nat

Platz

52

Jannick de Jong

1.

93

James Shanes

2.

42

Stephan Katt

3.

12

Martin Malek

4.

14

Lukas Fienhage

A

84

Martin Smolinski

A

115

Theo Pijper

D

Int. Gespannklasse
#
Name Nat
1
2
3
4
Pkt Platz
1
William Matthijssen / Sandra Mollema
5
5
5
5
20
1.
3
Mitch Godden / Paul Smith
3
4
4
4
15
2.
44
Markus Brandhofer / Thomas Scheunemann
4
3
3
3
13
3.
5
Wilfried Detz / Wendy Arling
0
0
2
2
4
4.
2
Mike Fredriksen / Steven Grandt
2
1
0
1
4
5.
4
Karl Keil / David Kersten
1
2
1
N
4
6.

B-Lizenz
#
Name Nat
1
2
3
4
Pkt Platz
1
 Jens Buchberger  
5
5
4
14
1.
2
 Marcel Sebastian  
2
4
5
11
2.
84
 Mika Meijer  
3
3
3
9
3.
3
 Fabien Neid  
4
2
1
7
4.
31
 Dennis Helfer  
1
1
2
4
5.
12
 Dirk Oellrich  
0
0
N
0
6.
4
 Maik Brinkkötter  
0
0
7.
17
 Sascha Stumpe  
S
A
A
0
8.

Junior C bis 250 ccm / EM-Best-Pairs Contest
#
Name Nat
1
2
3
4
Pkt Pkt Platz
69
 Chad Wirtzfeld
2
A
0
0
2
23
3.
4
 Timo Wachs   
5
6
5
5
21
Team Europa
5
 Petr Chlupac
7
5
4
3
19
41
1.
6
 Jan Kvech
6
3
7
6
22
Team Tschechien
7
 Audrey Dupuy
0
1
1
1
3
21
4.
8
 Steven Labouyrie
1
7
3
7
18
Team Frankreich
2
 Finn Loheider
4
4
6
4
18
27
2.
17
 Kevin Lück
3
2
2
2
9
Team Deutschland