FIM 125ccm Youth Gold Trophy 2014

Datum Ort - Heatscedule
Nat
Event - Supplemntary Regulations
23.08. Bad Hersfeld 125ccm Youth Gold Trophy

Bereits am Freitag trafen fast alle Teams der 125ccm FIM Youth Gold Trophy in Bad Hersfeld ein. Am späten Nachmittag lud der Bürgermeister zu einem kleinen Empfang ins Rathaus der Stadt ein. Nach einer ausgeruhten Nacht ging es in den Renntag, doch schon bei der Abnahme gab es einige Probleme. 1/3 des Fahrerfeldes hatte aufgrund falscher Informationen keinen 2. Kotflügel montiert. Bis zum Trainingsbeginn konnte dies aber bei allen WM-Piloten nachmontiert werden.

Nach der ersten 3-minütigen freien Trainingseinheit pro Fahrer musste eine Regenpause eingelegt werden. Es blieb leider nicht die einzige an diesem Renntag. Mit nur noch einer statt drei weiteren freien Trainingseinheiten und einem nur einmaligen Bandstart über 2 Runden mussten die Kids mit etwas Verspätung ins eigentliche Rennen gehen. Dazwischen durften die Piloten des Rahmen- bzw. Abendprogramms der I-Solisten und I-Gespanne je 2 Mal für 3 Minuten auf die Bahn. Zu fortgeschrittener Stunde und weiteren Regenpausen war ihnen aber schon fast klar, dass das Training der einzige Ausritt auf der Strecke blieb. Die Bahnverhältnisse ließen einfach nicht mehr zu und der Abbruch kam mit der Siegerehrung der Junioren.

Respekt an ALLE 125er Teilnehmer

Jeder nur halbwegs mit Insiderwissen behaftete Anwesende rechnete mit einem Abbruch nach dem 3. Wertungsdurchgang – eine Wertung wäre ab hier möglich gewesen. Doch die FIM-Jury bestehend aus Jan Staechmann, Pavel Ondrasik, Pavel Varna und Christian Froschauer baten die Kids immer wieder auf die Bahn. Unglaublich, wie die 12-16 jährigen Stahlschuhartisten mit den eigentlich immer unbefahrbareren Bahnverhältnissen zurecht kamen. Bis auf einzelne kleine Ausrutscher blieb die gesamte WM verletzungsfrei – auch wenn die Kids nach den Finalheats vor lauter Anstrengung stehend KO waren. Den Respekt verdienten sich die Kids auch von den Internationalen Cracks, die mit großem Interesse die Rennen verfolgten.

Kyle Bickley holte sich den Titel

Der junge Brite Kyle Bickley sicherte sich im A-Finale letztendlich den Titel vor Adam Fencl aus Tschechien und Marcin Turovsky aus Polen. Bickley gehörte nicht zu den körperlich größten Vertretern, fand aber anscheinend immer besser ins Rennen, je rutschiger die Bahn wurde. Fencl führte gemeinsam mit Jarno de Vries die Wertung nach der Vorrunde an und sicherte sich Silber.

Dass England ein Grasbahnland ist, ist bekannt. Auch in Tschechien kennt man zumindest eine Bahn, die länger als 400m ist. Dass die 3 Polnischen Vertreter allerdings komplett ohne Grasbahn-Erfahrungen sich so ins Rennen einfinden konnten, verwunderte doch sehr. Turovsky setzte sich völlig überraschend mit einer eigenwilligen Linie (er suchte sich immer wieder die Grasnarbe außen) und einer „ohren“-scheinlichen falschen Übersetzung am besten des Polnischen Trios in Szene und brachte wohl die 1. Langbahn-Medaille ins Nachbarland.

Die beiden Holländischen A-Finalisten und Mitfavoriten Mika Meijer und de Vries gingen leer aus. Meijer fiel wegen Kettenriss aus und de Vries wusste im Gegensatz zu den Top 3 um die Gefahr auf dem rutschigen Lehmboden und fuhr auf Sicherheit.

Natürlich gab es Heats, die schon in der Startkurve entschieden waren und das Feld auch schon mal weit auseinander gezogen war. Die Fights, die sich einige von ihnen allerdings lieferten waren wirklich sehenswert und erinnerten an so manche Fights der ganz Großen – Bahnverhältnisse hin oder her.

Deutsches Team hat sich mehr als achtbar geschlagen

Teamchef Peppi Rudolph stand mit seiner Frau Kerstin auch in Bad Hersfeld den DMSJ-Piloten mit Rat und Tat zur Seite. Immer wieder wusste er auf die Verhältnisse zu reagieren und gab es weiter. Mit dem Sieg im B-Finale überraschte vor allem Jonas Wilke, der damit bester Deutscher auf Rang 6 wurde. Von seiner langen Verletzungspause durch den Bruch seines Schienbeinkopfes und der Tatsache, dass er erst einmal auf der Grasbahn vor dem Rennen unterwegs war, war absolut nichts zu merken. Wäre dieser dumme Ausrutscher im 2. Durchgang nicht gewesen, wäre er sogar noch ums Podest gefahren. Dennoch: Chapeau Jonas.

Tim Wunderer erreichte ebenfalls das B-Finale und folgte Wilke zunächst. Gegen Igor Kopec-Sobczynskis Angriff blieb er allerdings machtlos. Platz 8 für den eigentlich lieber Speedway-fahrenden Olchinger ist à la bonheur.

Celina Liebmann, die während des Renntages auch unter der Beobachtung des Hessischen Rundfunks stand, war die einzige Amazone im 20er Fahrerfeld. Die ehrgeizige junge Lady setzte sich zwar höhere Ziele im Vorfeld, doch ist ihre Leistung am Ende mit dem 2. Platz im C-Finale = Platz 12 im Endresultat nicht hoch genug zu bewundern.
(http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=25218 und „Aktuelle Videos“ runterscrollen)

Auch Finn Loheider schaffte das C-Finale. Ihm raubten die Bahnverhältnisse allerdings sehr viele Kräfte. Zähne zusammen gebissen und ab in den Fight bis zur Ziellinie mit Christian Wagemans. Diesen gewann er und belohnte sich mit dem 14. Gesamtrang selber. Gut gemacht Finn.

Nathanael Abbas hinterließ noch einen starken Trainingseindruck bei seiner 1.WM-Teilnahme. Wer weiß, wie er seine Rennen mit trockenen Bedingungen hätte abschließen können? So blieb ihm nur der 2.Rang im D-Finale / Rang 17..

Marvin Wiegert holte im 2. Durchgang 2 Punkte. Er strich allerdings die Segel, nachdem er anschließend stürzte und sich abmelden musste. Er wurde somit Schlusslicht bei seiner 1. Grasbahn WM.

Die Bildergalerie

#
Fahrer
Nat
FMN
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Pkt
D
C
B
A
Platz
16 Kyle Bickley

ACU

      3       3       4     4   14       1. 1.
18 Adam Fencl

ACCR

      4     4         3       4 15       2. 2.
14 Marcin Turovsky

PZM

    4     4           1   3     12       3. 3.
6 Jarno De Vries

KNMV

  4           4     3     4     15       4. 4.
2 Mika Meijer

KNMV

3       4           2   3       12       A 5.
10

Jonas Wilke

DMSB

  3         S   3       4     3 10     1.   6.
9 Igor Kopec-Sobczynski

PZM

  1     2             2       3 8     2.   7.
12

Tim Wunderer

DMSB

    3       2       1         2 8     3.   8.
8 Petr Chlupac

ACCR

  A     3         4     2       9     4.   9.
5 Zach Wajtknecht

ACU

4       T       4           A   8     N   10.
19 William Kruit

KNMV

      A   3         4       S/D   7   1.     11.
7

Celina Liebmann

DMSB

  2       0     0       2   3   5   2.     12.
15 Jeffrey Sijbesma

KNMV

    2   1       2         2     7   3.     13.
1

Finn Loheider

DMSB

0             2   3           1 6   4.     14.
11 Christian Wagemans

KNMV

    1       3     2         2   8   5.     15.
4 Marcel Studzinski

PZM

2         1           S/D 1       4 1.       16.
20

Nathanael Abbas

DMSB

      2       1 1             S 4 2.       17.
13 Steven Goret

FFM

    0         0   1     A       1 3.       18.
3 Steven Labouyrie

FFM

1           1       A     1     3 A       19.
17

Marvin Wiegert

DMSB

      A   2       S       N   2 2

N

      20.